Veröffentlicht - 2021

PARKSENSOREN: So vermeiden Sie teuer gewonnene Erkenntnisse

PDS-Sensoren sind heute in vielen Autos Standard. Daher haben auch viele Mechaniker schon Erfahrungen damit, diese nach einem Autounfall oder aus anderen Gründen auswechseln zu müssen – leider nicht immer ganz reibungslos. 

Hier erfahren Sie, was oft schief geht und wie Sie als Werkstatt teuer gewonnene Erkenntnisse vermeiden können. Die überwiegende Ursache der Probleme liegt in einer falschen Installation – das Fazit der Reklamationsbearbeitung zeigt, dass ein zwar für das Fahrzeug geeigneter PDS-Sensor an der falschen Position verbaut wurde. Anschließend funktioniert das PDS-System am Fahrzeug nicht richtig. Stoßstangen werden demontiert und neu lackiert – was teuer ist – und im schlimmsten Fall wieder mit dem falschen PDS-Sensor bestückt, bevor die Werkstatt die entmutigende Meldung im Reklamationsprotokoll erhält.

Die an den unterschiedlichen Positionen in einer vorderen oder hinteren Stoßstange montierten PDS-Sensoren sind daher nicht unbedingt gleich. Um Fehler zu vermeiden, beachten Sie folgende Punkte:
 

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie den/die richtigen PDS-Sensor(en) in Bezug auf die Position in der Stoßstange auswählen.
  2. Stellen Sie sicher, dass die PDC-Sensoren in der richtigen Position montiert sind.
  3. Testen Sie die Parksensorik des Fahrzeugs, BEVOR sie lackiert werden. 


Wenn Sie noch weitere Informationen Suchen können Sie mit Vorteil folgendes lesen…
Technische Information Parksensoren
So funktioniert unser Testgerät für Parksensoren

WUSSTEN SIE SCHON: Wir haben über 80 Referenzen in unserem Programm an PDS-Sensoren in OE-Qualität